Mediationsanfrage
Sie befinden sich hier: Berufsbegleitende Ausbildung    Supervisor

Standort der Ausbildung

Ansprechpartnerin:

Starttermin:

  • Sommer 2017 in Leipzig

Ausbildung Supervision – Schwerpunkt erweiterte mediationsanaloge Supervision (m/w)

Supervision ist ein strukturiertes Verfahren zum Lösen von prekären Angelegenheiten. Es findet vor allem im beruflichen Kontext statt. Denn erfolgreiches Arbeiten erfordert Professionalität – in jeder Situation! Mediation_Supervision

Das Problem von verschiedenen Seiten unter die Lupe nehmen

In der Supervision sollen für Probleme und schwierige Situationen neue Lösungsansätze gefunden werden. Der oder die direkt Betroffenen setzen sich mit der schwierigen Situation jedoch nicht alleine auseinander. Ein weiterer Teilnehmerkreis wird hinzu gezogen.

Die unterschiedliche Zusammensetzung der Supervisionsgruppe weitet den Blick auf das Problem. Damit eröffnet sich ein Raum für vielfältige Lösungsansätze. Hier kann jeder frei seine Meinung und seine Ideen aussprechen.

Damit der freie Meinungsaustausch gelingt, fußt Supervision auf drei Grundprinzipien:

  • wertfreie Betrachtungsweise
  • konstruktive Kritik
  • kollegiale Umgangs- und Ausdrucksweise

Das Aufgabenfeld des Supervisors (m/w)

Der Supervisor wendet zur konstruktiven Lösungsfindung ein strukturiertes Verfahren an. Damit führt er die Supervisionsgruppe an eine objektive Betrachtung des Problems heran. Dieses freie Umfeld bietet Raum zur kreativen Lösungsfindung.

Entscheidender Aspekt der Supervision: Die Teilnehmer finden die Lösungsansätze selbst!

Der Supervisor leitet das Verfahren nur. Er schafft die Rahmenbedingungen, innerhalb denen sich die Teilnehmer frei und unter gegenseitiger Wertschätzung äußern können.

Berufliches Beschäftigungsfeld des Supervisors (m/w)

Ausgebildete Supervisoren/-innen können in verschiedensten Bereichen beruflich tätig werden:

  • selbständige Tätigkeit
  • als Zusatzqualifikation neben der Haupttätigkeit

Auch im Privaten hilft das in der Ausbildung erworbene Wissen, Konflikten selbstbewusst und kreativ gegenüber zu treten. Beispiele für die Anwendung einer Supervision sind:

  • Umgang mit schwieriger Klientel
  • Spannungen im Arbeitsumfeld
  • Konflikte zwischen Kollegen
  • Erarbeitung eines wertschätzenden Umgangs miteinander

Ausbildungsstart

Zielgruppe (m/w)

Sozialpädagogen, Pädagogen, Rechtliche Betreuer, Richter, Rechtsanwälte, Psychotherapeuten, Psychologen, Ärzte, Pflegepersonal, Lehrer, Pfarrer, Führungskräfte aus Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, Mitarbeiter aus Organisationen