Mediationsanfrage
Sie befinden sich hier: Berufsbegleitende Ausbildung    Familienmediation

Standorte der Ausbildung

Informationsabend in Leipzig

Kontakt

Überblick der Lerninhalte (Familienmediator)

 

  • Grundzüge, Definition, Prinzipien und Idee der Mediation
  • Geschichte der Mediation
  • Selbsterfahrung von Mediation, Selbstreflexion im Rollenspiel
  • Unterschiede und Abgrenzung zu anderen Verfahren und Konfliktlösungsmethoden
  • Haltung des Mediators (Grundzüge), Aufgaben und Rolle
  • Überblick zu Verfahrensverlauf und Phasen der Mediation
  • Kriterien der Mediation
  • Umsetzung und Rolle des Rechts
  • Fallbeispiele
  • Typologie von Konflikten, Konflikttiefen und Konfliktanalyse
  • Konflikteskalation, Dynamiken und Stufen, Funktionen von Konflikten
  • Mediationsmodelle (unterschiedliche Ansätze, Modelle sowie Harvard-Konzept)
  • Selbstbehauptung, Wechselbezüglichkeit und Gemeinsamkeiten in der Mediation
  • Ressourcen in Konflikten und deren Nutzung
  • Erkennen von und Umgang mit Emotionen im Mediationsprozess
  • Erfahrung, Reflexion und Umgang mit Allparteilichkeit und Neutralität
  • Verhandlungsführung und –management bei Familienkonflikten: Intuitives Verhandeln, Verhandlung nach dem Harvard Konzept / integrative Verhandlungstechniken, distributive Verhandlungstechniken
  • Fallbeispiele
  • Grundlagen der Kommunikation und Kommunikationstechniken: Paraphrasieren, Verbalisieren, Reframing, verbale und nonverbale Kommunikation
  • Grundlagen mediativen Fragens
  • Fragemodell – Wirklichkeits- und Möglichkeitskonstruktionen
  • Fragematrix – Arbeiten mit ressourcenorientierten Hypothesen
  • Zirkuläres Fragen – Arbeiten an Beziehungs- und Konfliktmustern
  • Visualisierungs- und Moderationstechniken
  • Techniken zur Entwicklung und Bewertung von Lösungen (Brainstorming, Mindmapping, weitere Kreativitätstechniken, Risikoanalyse)
  • Co-Mediation: Das Arbeiten im Mediatorenteam, Modelle der Zusammenarbeit, Ressourcen für den Mediationsprozess, Fallstricke
  • Fallbeispiele
  • Phasen von Trennung und Scheidung
  • Konfliktdynamik von Paaren bei Trennung und Scheidung
  • Abgrenzung von Therapie, Beratung und Mediation
  • Unterschiedliche Settings in der Mediation (z.B. Einzelgespräche, Shuttle - Mediation)
  • Vor - und Nachbereitung von Mediationsverfahren
  • Dokumentation und Protokollführung
  • Fallbeispiele / Supervision
  • Entwicklungspsychologische Grundlagen zu Kindern und Jugendlichen
  • Wandel der familialen Strukturen
  • Reaktionen von Kindern und Jugendlichen auf Familienkrisen
  • Settings zur Einbeziehung Dritter (z.B. Kinder, Steuerberater, Gutachter, Rechtsanwälte)
  • Rechtsfragen
  • Mediation und Umgangsregelungen
  • Vertiefende Betrachtung einzelner Mediationsphasen
  • Fallbeispiele / Supervision
  • Grundkonzept der Kurzzeitmediation im Vergleich zu Konzepten der Kurzzeittherapie
  • Indikation / Kontra-Indikation von Kurzzeitmediation
  • Prozessverantwortung des Mediators
  • Gestaltung der Vorlaufphase
  • Telefonischer Kontakt / Einzelgespräch im Vorlauf
  • Zeitmanagement
  • Systematische Vorbereitung des Mediationsprozesses
  • Methoden und besondere Techniken in der Kurzzeitmediation
  • Fallbeispiele / Supervision
  • Spielregeln in den Systemen Familie, Unternehmen und Eigentum
  • Kopplungen/Widersprüche der Systeme
  • Familienpsychologie und Beratung
  • Konfliktfelder in Familienunternehmen
  • Konfliktwahrnehmung, Kommunikationsstörungen und Konflikteskalation
  • Interventionen
  • Spezifische Anforderungen an die Mediation in Familienunternehmen : Prozessführung durch den Mediator , zeitliche und räumliche Besonderheiten
  • Fallbeispiele
  • Rolle des Rechts in der Mediation
  • Rolle des begleitenden Anwalts
  • Abgrenzung von zulässiger rechtlicher Information und unzulässiger Rechtsberatung durch den Mediator
  • Sensibilisierung für die rechtliche Relevanz bestimmter Sachverhalte
  • Mitwirkung von Rechtsanwälten in der Mediation
  • Rechtliche Besonderheiten der Mitwirkung des Mediators bei der Abschlussvereinbarung
  • Grundlagen des Familienrechts (u.a. Sorge- , Umgangsrecht, internationales Kindschaftsrecht)
  • Ermöglichen einer rechtlich informierten Entscheidung bei rechtlich relevanten Sachverhalten